Biographie

Matthias Bonitz wurde in Ellwangen bei Stuttgart als Sohn des Komponisten und Kirchenmusikdirektors Eberhard Bonitz geboren. Von seinem Vater erhielt er früh Harmonielehre und Klavierunterricht. Prägend auch für Klangfarben seine Mitwirkung als „Registrant“ bei den Orgelkonzerten des Vaters.

Kontrabassstudium an der Hochschule für Musik bei Prof. Walter Meuter (WDR Köln). Rege kammermusikalische Tätigkeit schon während des Studiums im Kammerorchester Tibor Varga, Deutsche Bachsolisten / Bachorchester, Detmolder Bläserkreis (Prof. Jost Michels). Langjähriger Duo Partner Cello Kontrabass mit Prof. Marcio Carneiro.

Anstellung als Kontrabassist im „Westfälischen Sinfonieorchester“ – jetzt „Neue Philharmonie Westfalen“ von 1978 bis 2016.

Lehrtätigkeit im Hauptfach Kontrabass von 1973 bis heute u.a. Lehrauftrag Hochschule für Musik Detmold Abtl. Dortmund, seit Sommersemester 1993 bis heute TU Dortmund.

Seit Beginn der 1980er Jahre kompositorische Tätigkeit in allen Genres, Schwerpunkt Liedvertonung ( Hermann Hesse, Ingeborg Bachmann, Annette von Droste Hülshoff, Sarah Kirsch, Hans Arp und andere), Tondichtungen, zum Beispiel Siddhartha“ frei nach Hermann Hesse für Cello und Klavier (U.A. 1996 Düsseldorf), Fassung Cello und Orchester (2002: Julius Berger + Württembergische Philharmonie) „Le Taureau“ frei nach Pablo Picasso für Violine und Klavier (U.A. 2008 am Picasso Museum / Münster und Sprengel Museum Hannover mit Prof. Andras Agoston (Vl) und Peter Bortfeldt, CD Aufnahme  2016 mit Konzertmeister der Neuen Philharmonie Westfalen, Istvan Karácsonyi und dem koreanischen Pianisten Pillwoo Chun.), Fassung für großes Orchester 2010 (GMD Förster + Neue Philharmonie Westfalen), ect..

2013 – 2016 Gründung der open air Konzerte der Droste Tage auf Burg Hülshoff, dort Uraufführungen der Droste Gedichtsvertonungen in Zusammenarbeit mit dem Karrierezentrum der HfM Detmold, 2017 U.A „Tagore: Liebeslieder in der 1. Übersetzung direkt aus dem bengalischen ins deutsche von DDr. Martin Kämpchen (Studenten der HfM Münster.

Ein besonderes Anliegen ist mir die Nachwuchsförderung erstklassiger Studenten, wie ich es bei den Droste Tagen in Münster oder den von mir gegründeten Schlosskonzerten des „Drensteinfurter Kultursommers“ praktiziert habe.

Matthias Bonitz